MENU

Alles zu Wärme- und Warmwassermessung

Die Wärmemessung für die einzelnen Wohnungen erfolgt über statische Wärmemengenzähler. Die Zähler haben keine mechanisch bewegten Teile. Sie messen mit Hilfe von Ultraschallwellen laufend den Volumenfluss des Wärmeträgers und die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf. Die Messwerte werden in einem elektronischen Rechenwerk miteinander multipliziert. Das Ergebnis, das den Verbrauch ausweist, zeigt ein Zählwerk in Kilowattstunden (kWh) an.
Alle Wärmemengen-/Warmwasserzähler sollen möglichst zusammen im Heizraum installiert sein. Ist dies nicht möglich, können die Zähler auch auf Fluren, zu denen GWH jederzeit Zutritt hat, eingebaut werden. Bei Einbau in Wohnungen ist eine Ablesung der Einzelmessstellen durch die Installation von Fernzählzentralen möglich. Fernübertragungskabel führen die Werte der einzelnen Messstellen an einer zentralen Stelle im Keller zusammen. Dort wird der Wärme-/Warmwasserverbrauch der Wohnungsinhaber abgelesen. Die Investition für eine Fernzählzentrale trägt der Hauseigentümer.
Das warme Wasser wird durch Warmwasserzähler gemessen. Diese Einstrahl-Flügelrad-Wasserzähler laufen mechanisch. Sie messen den Durchsatz des durchfließenden Wassers in Kubikmeter (m³). Ihr Einbau ist sowohl senkrecht als auch waagerecht, auf oder unter Putz möglich. Die gesetzlich vorgeschriebene Eichdauer aller Messgeräte beträgt 5 Jahre. Die Lebensdauer der Batterien der Wärmemengenzähler liegt bei etwa 6,5 Jahren.

Unser Nahwärme-Service Erdgas Plus

Der Nahwärme-Service Erdgas plus beinhaltet alle Leistungen des Nahwärme-Service Erdgas. Zusätzlich übernimmt GWH die Wärmeerzeugungs- und Warmwasserbereitungsanlage in ihr Eigentum, übernimmt alle Folgekosten und erneuert sie bei Bedarf zu ihren Lasten. GWH ist also zusätzlich für die Instandhaltung von Wärmeerzeuger und Warmwasserbereiter zuständig.
Beim Nahwärme-Service Erdgas-Plus ist der Hauseigentümer lediglich für Instandhaltung und Wartung des Heizraums, Schornsteins und aller übrigen Anlagen (z. B. Heizkörper, Verteileranlage etc. ) verantwortlich.
Zur Wahrung des Eigentums von GWH an der von ihr errichteten Heizungsanlage wird eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit im Grundbuch eingetragen. Die Eintragung ist Voraussetzung für die Finanzierung der Heizungsanlage durch die GWH.
Die Konzeption des Nahwärme-Service Erdgas Plus setzt eine enge Kooperation von GWH mit Architekten, Planungsbüros, Heizungsbauern und Installateuren voraus. Bereits in der Planungsphase muss GWH eingebunden sein.

24 h Entstörungsdienst

Bei Störungen an der Heizungsanlage, sind wir rund um die Uhr für Kunden da. Wenden Sie sich an den 24 h Entstördienst der GWH.

Telefon: 05271 6907-0

Ihr Ansprechpartner

Andreas Aufenanger

Vertrieb: Gas, Wasser, Wärme, Abwasser

 05271 6907-28